Logo: Zur Startseite
Lieber User von diemucha.at,

wir haben unsere Webseite technisch verbessert und bieten Ihnen ab sofort noch mehr Inhalte. Wir ersuchen alle User, die sich bereits auf der "alten" Webseite registriert haben und einen Beitrag oder Kommentar posten wollen, sich wie immer anzumelden. Da die Passwörter der User anonym sind, nutzen Sie bitte die Funktion "Passwort vergessen" – Sie erhalten umgehend einen Zugang per Mail, bitte sichern Sie hier ihr altes (oder ein neues Passwort), ungestörtes Posten ist danach sofort wieder möglich.
Sollten Sie Probleme mit der Anmeldung haben, senden Sie bitte ein Mail an administrator@diemucha.at, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen. Auch Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne entgegen.

Viel Freude mit der "neuen" Mucha wünscht

Barbara Mucha und die Mucha-Administration

Zerstörung der österreichischen Umgangssprache

Bild des Benutzers Aufpasser

Zerstörung der österreichischen Umgangssprache

Aufpasser
5
Average: 5 (1 vote)

Denglisch und Piefkinesisch Ich möchte gern meinen Sprachthread aus der alten Mucha Veröffentlicht am 17.7.2008, 14:31 von Aufpasser Betrifft: Gemeinde Wien, „Heute“, „Österreich“, die News-Gruppe und viele andere Wer nicht Englisch kann, kann nicht mehr Deutsch. wiederaufleben lassen und fortführen. Es geht um die Verluderung unserer Sprache durch unnötige, gedankenlos dahergeplapperte denglische und norddeutsche (hier "piefkinesisch" genannt) Ausdrücke. Einige Medien, Fernsehsender, die Werbung und die Gemeinde sind hier führend. Heute ist der "Internationale Tag der Muttersprache". Von den rund 6500 bekannten Sprachen ist nach Einschätzung der UNESCO die Hälfte vom Aussterben bedroht. Alle 2 Wochen stirbt eine Sprache aus, Ende des Jahrhunderts werden nur noch 600 aktiv gesprochene übrig sein. Auch Österreich findet sich im "Atlas der bedrohten Sprachen". Ich zitiere aus einem Kurier-Artikel: "Am starksten vom Aussterben bedroht ist Burgenlandkroatisch...Romani und Jiddisch, leicht gefährdet Alemannisch...und das Bairische, die Bezeichnung für jenes Deutsch, das im Südosten Deutschlands und in Österreich beheimatet ist". Die Sprache wird sich, wie auch das Englische, vereinfachen, Umlaute, unregelmäßige Verben und der Genitiv wird verschwinden. Schon heute ist "wegen" mit Dativ akzeptiert. Aber hier soll uns wie im alten Thread unsere Alltagssprache interessieren.

Österreich
1010 Wien

Kommentare

Hans

@ Elwedritsche

Vermutlich Preisnachlässe. Warum professionell und weiblich kann ich mir aber nicht erklären, vielleicht handelt es sich ja um einen Golf-Shop.

Elwedritsche

Für kurze Nachthemden ist mir der Begriff nicht erinnerlich. Hab immer Baby Dolls getragen 

Weiß jemand, was damit gemeint sein soll? Auf einem Friseursalon gegenüber der Haltestelle des 10A in der Wattgasse, "Ladies only", steht eine Aufschrift: "Professionelle weibliche Abschläge".

Iris20

@ kritischer Konsument: Stimmt, ich erinnere mich an diese Art der Unterwäsche. Hat man die kurzen Nachthemden nicht auch Kombinage genannt?

kritischer Konsument

"Kombineesch", das war aber meistens Unterwäsche mit Korsett aus Gummi. Daran baumelten so Knöpfe für Strümpfe. Unsere Gartennachbarin trug das noch vor ein paar Jahren

Iris20

Meine Mutter sagt statt Gehsteig immer Trottoir, statt Mistkübel Koloniakübel und Unterwäsche hieß bei ihr Kombinage.

Elwedritsche

In der aktuellen Ausgabe der "Ganzen Woche"  ein Artikel über unsere "Sprache in Gefahr", angeführt auch der "Lamourhatscher", von dem der destruktive Plannxl-Vorfahr monatelang streitbar behauptet hat, der hieße "Lavoirhatscher". 

kritischer Konsument

Beim Vorbeifahren gesehen: in der Hernalser Hauptstraße, wo früher der Niedermeier war, hängt ein Plakat: "Pssst, verraten Sie uns nicht. Wir haben nämlich dem Magistrat gesagt, daß hier ein Sushi-Restaurant entsteht".

Das Amtshaus ist gleich gegenüber und nicht weit davon ein Sushi-Restaurant!

Hans

Den Museen und Ausstellungsmachern fällt halt auch nichts Gscheites mehr ein. Ein bisserl Zeitgeist soll dann Wunder wirken. Habe mich auch über diesen Artikel gewundert, zumal Mozart als "Freischaffender" sich natürlich um alles selbst kümmern musste, heute würden man dazu "Selbstvermarkter" auf eigenes Risiko sagen. 

kritischer Konsument

Im Mozarthaus jetzt eine Sonderschau, Mozart als "Business-Networker", er habe ein gewisses Networkingtalent gehabt. Als freischaffender Musiker habe er mit "Partnern wie Verlagen und Sponsoren" gearbeitet. No na!

Die Sponsoren hießen damals Gläubiger.

Hans

Ich vermisse Wörter, die bei meiner Mutter noch zum Sprachsatz gehörten:

Koloniakübel statt Mistkübel, Trottoir statt Gehsteig oder entrisch statt unheimlich

Seiten

Werbung