Logo: Zur Startseite
Lieber User von diemucha.at,

wir haben unsere Webseite technisch verbessert und bieten Ihnen ab sofort noch mehr Inhalte. Wir ersuchen alle User, die sich bereits auf der "alten" Webseite registriert haben und einen Beitrag oder Kommentar posten wollen, sich wie immer anzumelden. Da die Passwörter der User anonym sind, nutzen Sie bitte die Funktion "Passwort vergessen" – Sie erhalten umgehend einen Zugang per Mail, bitte sichern Sie hier ihr altes (oder ein neues Passwort), ungestörtes Posten ist danach sofort wieder möglich.
Sollten Sie Probleme mit der Anmeldung haben, senden Sie bitte ein Mail an administrator@diemucha.at, wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen. Auch Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne entgegen.

Viel Freude mit der "neuen" Mucha wünscht

Barbara Mucha und die Mucha-Administration

25.10.2003 - Grippe: Impfung für Risikogruppen

25.10.2003 - Grippe: Impfung für Risikogruppen


Bald wird wieder die erste Grippe-Epidemie über Österreich schwappen. Ärzte raten besonders Risikogruppen zu einer vorbeugenden Impfung.

Mit dem Sinken der Temperaturen beginnt auch wieder die Saison von Grippe und Erkältung. Die Gesundheitsexperten warnen dabei vor allem vor den Influenzaviren, die nicht nur mit Atemwegserkrankungen in Verbindung gebracht werden, sondern auch hohes Fieber verursachen können. Rund 140.000 Österreicher werden durchschnittlich von der jährlichen Epidemie heimgesucht, rund 2.500 bezahlen den Kontakt mit dem heimtückischen Virus mit dem Leben.

Wirksamer Schutz nur durch Impfung
Einen wirksamen Schutz bietet dabei nur eine vorbeugende Impfung wiederholen die Ärzte immer wieder. Auf Grund der äußerst anpassungsfähigen Viren muss die allerdings jährlich neu, mit neu entwickelten Impfstoffen erfolgen. Der Wettlauf der Forscher mit der Zeit beginnt meistens schon im Februar, wenn die Weltgesundheitsorganisation festgestellt hat, welche Virusarten für die nächste Wintersaison zu erwarten sind. Damit bleibt den Verantwortlichen gerade ein halbes Jahr Zeit, einen neuen Impfstoff zu erforschen und zu produzieren.
Für die Produktion des Influenzaimpfstoffes dienen jährlich Millionen von Hühnereiern als Bioreaktoren. Kürzlich gelang es jedoch den Forschern der Pharmafirma Solvay, den Influenzimpfstoff auch mittels Zellkulturen zu produzieren. Dadurch ist erstmals die Möglichkeit einer bedarfsgerechten Produktion möglich geworden, die auf das Auftreten neuer Epidemien flexibler, effizienter und schneller reagieren kann.

Risikogruppen
Führende Fachleute der Medizin in Österreich empfehlen eine vorbeugende Grippeimpfung vor allem für die folgenden Personen:

- Personen ab dem 60. Lebensjahr
- Personen mit chronischen Erkrankungen wie etwa Asthma oder Herz-Kreislauferkrankungen
- Schwangere ab dem zweiten und dritten Trimenon
- Berufsgruppen, die Viren auf Risikogruppen übertragen können (ärztliches Personal, Beschäftigte in Pflegeheimen oder Familienangehörige von Risikopersonen)
- Fernreisende
- Schlüsselberufe wie beispielsweise Exekutive, Rettungsdienste oder Feuerwehr
- Darüber hinaus ist die Influenzaimpfung, so die Meinung der führenden österreichischen Experten, für jeden sinnvoll und geeignet, der sich selbst schützen und andere nicht anstecken will.

Weitere Infos: Alle Infos zur Grippeimpfung

Kommentare

Semino

Ich verzichte auch auf Impfungen, allen voran die gegen FSME.

Cicero

Diese Impferitis ist auch eine Erkrankung,gibt es dagegen auch eine Impfung?

Werbung